Mrz 212013
 

Die im November erschienene Aktualisierung des Buchhalters auf die Version 18 hat die Prüfung bestanden. Mit insgesamt sieben verschiedenen Buchhaltungen, für Privatpersonen, Selbstständige, Verein und GmbH wurde das Programm dem täglichen Test der Buchhaltung unterzogen.

Aber nicht nur das, es wurden auch unbedarfte, also nicht geschulte MitarbeiterInnen aufgefordert, Buchungen vorzunehmen, natürlich unter Kontrolle eines Vorgesetzten.

Noch ist es in dem Testunternehmen zwar noch nicht so weit, die E-Bilanz zu erstellen oder die Daten über Elster zu versenden, es hat sich jedoch bereits jetzt gezeigt, dass die Buchhaltung, vor allen Dingen wenn vorgefertigt Buchungssätze genannt Buchungsvorlagen,  gespeichert worden sind, von einem gut angelernten Mitarbeiter problemlos übernommen werden kann. Natürlich ist es wichtig, dass der Lexware Buchhalter 2013, wie schon immer „absolut“ rechtssicher ist, das wurde getestet und für gut befunden.

Besonderer Wert wurde auf die Kritiken von Kunden im Internet gelegt. Viele bemängeln die geringe Hilfe bei der Fehlermeldung: Error 1603. Auch wir hatten anfangs Probleme mit diesem Fehler, konnten ihn aber lösen, indem wir die vorherige Version komplett deinstalliert und die Update-Version neu installiert haben. Einige Kritiken beziehen sich auf Korrekturen beim Stapelbuchen. Diesen Fehler haben wir bisher noch nicht gehabt, es ist aber bei jeder überarbeiteten Software immer wieder dasselbe Problem – in der Anfangszeit funktionieren bestimmte Programmteile nicht hundertprozentig und müssen durch ein Update korrigiert werden. Daher ist es ja auch wichtig, dass Kunden nicht einfach Ihren Frust im Internet freien Lauf lassen, sondern sie die Fehlermeldungen auch dem Hersteller mitteilen.

Insgesamt läuft das Programm durchaus rund, wenn man bedenkt, wie viele Updates bei anderen Softwareherstellern nötig sind, um ein rundum funktionierendes Programm zur Verfügung zu haben. Wahrscheinlich arbeiten die Kritiker beispielsweise nicht mit StarMoney.  Dort kostet die Hotline ebenfalls 1,99 € pro Minute, allerdings wird der hilflose Kunde abgeschmettert oder sogar auf den Verkäufer verwiesen.

Zusammenfassend kann gesagt werden:

Das Programm ist aktuell, die technischen Voraussetzungen für die E-Bilanz sind vorhanden, die Zukunftssicherheit ist für 2013 gewährleistet und der Kunde hat mit der Version 2013 Anspruch auf einen kostenfreien Datenversicherungs-Service, der die Reparatur der Firmendaten gewährleistet, wenn das System einmal zusammenbricht.