Dez 282008
 

Das Hotel Steinplatte liegt in Waidring und gehört zum PillerseeTal in Tirol. Das ist auch der Grund warum es sich den Aktivitäten der fünf PillerseeTal Orte angeschlossen hat. Von diesem Verbund erwartet sich das Hotel eine Zunahme des Tourismus in dieser noch nicht ganz „In“   Gegend des schönen Tirol.

Im einem vorherigen Artikel hatten wir über die Bedeutung eines Zusammenschlusses einer Region berichtet, einzelne Hotels haben den Vorteil, nicht selbst aktiv Werbung machen zu müssen sondern in diesem Verbund mit ihren Besonderheiten dargestellt zu werden.

Das Hotel Steinplatte will vor allen Dingen mit einer 2000 m² großen Wasserlandschaft Punkten, nach dem Motto abschalten und sich wohl fühlen oder für den Geschäftsmann Tagen wo andere Urlaub machen.

asiaussen_sommer.jpg Hotel Steinplatte im Sommer

vs_hotel_07-restaurant.jpgvs_hotel_09-schwimmbad.jpg

Essensbereich  und Schwimmbad

Mit Blick auf die Tiroler Bergwelt dürften Konferenzen, Seminare, Tagungen, Familienfeiern, Hochzeiten und Produktpräsentationen  hier einen entsprechenden Rahmen finden.
Hervorzuheben aber ist  der Spa und Wellnessbereich, der beispielsweise aus Hallenbad, Freibad finnischer Sauna, Biosauna, verschiedenen Kräutersaunen Solarium und Ruheräumen besteht. Selbst ein privater Bereich für zwei Personen kann gebucht werden, 
der aus Dampfbad, Doppel-Whirlwanne, Dusche, 2 Massageliegen (1 Ayurveda-Liege, 1 klassische Liege), Finnische Sauna und Doppel-Wasserbett   besteht.

Die Preise sind der Umgebung angepasst, das Essen ist hervorragend der Service ist gut und die weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten sich in dieses erst seit Oktober bestehende Hotel langsam ein. Es kann eben nicht alles von Anfang an rund laufen.

Verbesserungen und Änderungen in einem großen Hotel  sind selbstverständlich, die ersten Eindrücke sind jedoch durchaus positiv.

Dez 282008
 

Wer vor Weihnachten den BIATHLON-WELTCUP IN HOCHFILZEN im Fernsehen verfolgt hat, wunderte sich vielleicht über den Austragungsort PillerseeTal. Denn diese Gegend Tirols ist relativ unbekannt, man fährt an dem wunderschönen Tal vorbei, wenn man nach Kitzbühel möchte, aber auch wenn man Richtung Berchtesgaden, Ruhpolding oder sogar Salzburg unterwegs ist kommt man ganz in der Nähe am PillerseeTal vorbei.
Das PillerseeTal ist relativ unbekannt, vielleicht weil bisher die einzelnen Orte und Hotels für sich selbst Werbung gemacht haben, ohne daran zu denken, dass regionales Marketing nicht nur preisgünstig sondern auch noch effektiv für den Tourismus ist.

Der Fachmann nennt dieses Destination Development und meint damit „weg von der Eigenbrödelei hin zu einem gemeinsamen Konzept für eine ganze Region“, manchmal sogar für ein ganzes Land.
Von besonderer Bedeutung ist dabei die Entwicklung eines Images, das bestimmte Zielgruppen nicht nur interessiert sondern auch motiviert, in dieser Region zu fahren.

Folgende Aspekte sind dabei u. a. zu beachten:

o Soll das Image quantitativ oder qualitativ ausgerichtet werden?

o Wie kann das Image mit dem Gesamtmarkt beziehungsweise Angebot der Region verglichen werden?

o Können die Tourismusbüros das Image steuern und managen?

o Welche negativen Effekte können durch das Image ausgelöscht beziehungsweise in ein positives Image umgewandelt werden?

o Kann ein Image für eine spezielle Adressatengruppe entwickelt werden, wie zum Beispiel für Senioren, für Kinder, für Wanderer usw.

Die Idee zum Zusammenschluss der Orte Fieberbrunn, Hochfilzen, Sankt Jakob in Haus, St. Ulrich am Pillersee und Waidring ist goldrichtig und zeigt bereits erste Früchte.
Veranstaltungen wie zum Beispiel der BIATHLON-WELTCUP IN HOCHFILZEN geben weitere Impulse. Das Informationsmaterial sagte dazu:
Im Sommer lädt das Tal zum ausgedehnten Wandern ein. Neben leichten Touren fordern Erlebniswan­derungen – wie zum Beispiel zum kristallklaren Wildseelodersee oder der Panoramarundweg „Stein­erne Stiege“ – durchaus schon die Beinmuskulatur. Geführte Nordic-Walking-Routen finden Sie bei uns genauso wie anspruchsvolle Klettersteige. Auch Gipfeltouren bis 2.500 Meter sind kein Prob­lem – immerhin stehen insgesamt drei Bergbahnen bereit, um Sie auf den ein oder anderen Gipfel zu befördern. Oben angekommen geht’s dann entweder auf eine unvergessliche Bergtour oder zu einer der urigen Berghütten. Denn wie lässt sich der Blick über Berge und Täler besser genießen, als bei einer zünftigen Jause und einem kühlen Schluck Bier?
Doch nicht nur Erwachsene kommen bei uns im Pillseental voll auf ihre Rechnung. Auf die kleinen Urlaubsgäste warten nämlich ganz besondere Überraschungen. Neben dem Erlebnis­park „Familienland Pillersee“ mit seinen vielen Attraktionen lockt der neu eröffnete Triassic Park Dinosaurier Fans und Urzeitforscher gleichermaßen auf die Steinplatte. Die Fieberbrunner Bergbahnen haben mit der „Timoks Alm“ einen weiteren, für Kinder jeden Alters geeigneten, Erlebnispfad am Berg geschaffen.

blick-von-der-steinplate-auf-den-wilden-kaiser.jpg steinplatte.jpg

Blick auf den Wilden Kaiser und Lift Steinplatte

Gleich drei Skigebiete mit fast 100 Kilometer bestens präparierten Pisten stehen den Winter­sportfans zur Auswahl. Und Schnee gibt es im PillerseeTal sowieso immer mehr als anderswo. 7 Meter Schnee den Winter über ist keine Seltenheit. Darüber hinaus lassen 100 Kilometer feinst gespurte Langlaufloipen und mindestens ebenso viele Wanderwege die Urlauberherzen höher schlagen. Was gibt es Schöneres, als ungestört durch eine tiefverschneite Landschaft zu spazieren und die Hektik des Alltags zu vergessen. Et­was, das Ihnen im PillerseeTal ganz leicht gelingen wird. Dafür garantiert nicht nur die traumhafte Landschaft, dafür stehen auch die PillerseeTaler mit Ihrer typischen Tiroler Gastfreundschaft.

auf-der-stallenalm.jpg

Gäste auf der Stallenalm – Foto Redaktionsbüro Inga Schulz, Köln

Auf einer Pressereise zeigten sich die Journalisten und Fotografen hellauf begeistert, es war nicht nur der freundliche Empfang durch die Vertreter des Tourismusverbandes PillerseeTal, sondern es war die Freundlichkeit aller Beteiligten an dem „Drei Tage Event“. Einhellig war die Meinung der Fachleute, wir kommen wieder.

Dez 282008
 

Die hervorragende Inszenierung von „Schwanensee“ vereint klassisches Ballett und fernöstliche Akrobatik auf höchstem Niveau. Minutenlange stehende Ovationen bestätigen die Macher von „Swan Lake“ darin, dass der aufregende Versuch geglückt ist: Westliches Ballett und asiatische Zirkuskunst gehen zusammen.
Hier ein Ausschnitt aus der Einführung in die Premiere durch den Moderator
Gerhard Schmitt-Thiel.
„Meine Damen und Herren – hochverehrtes Publikum!
Erleben Sie mit uns das wunderbare Märchen vom Schwanensee – der ewigen Geschichte von der Macht der Liebe und dem Versuch des Bösen, das Schöne und Gute zu vernichten.
Tauchen Sie mit unseren chinesischen Künstlern ein in den Swan Lake – in die Geschichte von dem Prinzen, der auf der Suche nach seiner verwunschenen Schwanen-Prinzessin durch die ganze Welt zieht und sich nicht beirren lässt.

Erleben Sie, wie perfekte Stangenakrobaten die Segel für die große Fahrt des Prinzen setzen. Begleitet wird er von Jongleuren, die ungezählte Hüte durch die Luft wirbeln lassen und von Stelzengängern, die im Takt von Tschaikowskys Musik stolzieren – vorbei führt sein Weg wie in einer Tr
ance an sich im Walzertakt drehenden Röhnrädern und auf ihren Händen minutenlang tanzenden Fröschen.

sylvia_leifheit_und_frosche.JPG

Sylvia Leifheit und Frösche

Akrobatik und Ballett verschmelzen auf höchstem Niveau zu unglaublicher Harmonie in einer Bewegung aus Kraft und Ästhetik.
50 Artisten – wohl die Besten aus dem Reich der Mitte – werden zu hinreißenden Balletttänzern – 50 perfekte Balletttänzer werden zu großartigen Artisten.
Erleben Sie mit all diesen Künstlern den Weg des Prinzen, der schließlich seine Geliebte findet und erlöst.
Auf seinen muskulösen Armen und schließlich auf seinem Kopf findet und vereinigt sich das Liebespaar in einem noch niemals zuvor so getanzten Pas de Deux.

‚Das ist die beste Darbietung, die ich ja gesehen habe’ – hat Fürst Rainer von Monaco überwältigt gesagt, als er den beiden 2002 den Oscar der Artisten, den Goldenen Clown überreichte und in der Tat, in den über zwanzig Jahren, in denen ich das Festival für das deutsche Publikum kommentiert habe, hat es nie eine fraglosere und so einstimmige Entscheidung für den Goldenen Clown gegeben.

Erleben und genießen Sie jetzt die chinesische Fassung der Schwanensee-Geschichte, die sich künstlerisch und artistisch um dieses Ausnahmepaar rankt und sie alle in ein Meer der Begeisterung eintauchen lassen wird.“
Nicht alles ist neu:
Akrobatik auf dem Trampolin, im Rhönrad oder an Stangen gehören zum bekannten Repertoire chinesischer Artistenkunst – doch wenn sich Rhönräder surreal im Walzertakt wiegen und das „Frosch-Quartett“ minutenlang auf den Händen tanzt, wird klar, dass „Swan Lake“ auch bei den Standards neue Maßstäbe setzt.
Herausragend ist der Pas de Deux „Spitzentanz auf dem Kopf des Mannes“. Der Tanz beeindruckt technisch und akrobatisch, was das Premierenpublikum im Deutschen Theater mit minutenlangem Applaus und Standing Ovations honorierte. Und bei aller

Perfektion ist das Knistern zwischen den beiden spürbar. Ihre Romanze verzaubert, ihre Leistung macht sprachlos.

Auch die vielen prominenten Premierengäste waren verzaubert.

Schwanensee ist noch bis 10.01.2009 in München, ab dem 13.01.09 in Hamburg und ab dem 22.01.09 in Berlin zu sehen.

 

Dez 142008
 

 Am 13. Dezember 2008, zwischen 15.00 und 19.00 Uhr veranstaltet das Hilton Munich Park in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsjunioren die Charity Veranstaltung zugunsten von „Artists for Kids“, dem Hilfsprojekt für Münchner Kinder und Jugendliche. Bereits zum vierten Mal verwandelt sich die Küche des Hilton Munich Parks in eine vorweihnachtliche Bäckerei, um den längsten Apfelstrudel Münchens zu backen. Dieses Mal übernahm der Skispringer Sven Hannawald die Schirmherrschaft und schnitt den mit 25 Metern längsten Apfelstrudel Münchens an.

 hilton-barbara-131208-12.jpg

 hilton-barbara-131208-8.jpg

Unterstützt wurde er dabei von Barbara von Johnson, der zeichnerischen Mutter des Pumuckl.

Dez 142008
 
"Bulgarien sorgt für Sicherheit in Europa"
 Innenminister Mikov nach sensationellem Fahndungserfolg in München herzlich 
empfangen
 (Wb/as) MÜNCHEN. "Die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der 
bayerischen und bulgarischen Polizei kommt unmittelbar Bayern und seinen
 Bürgerinnen und Bürgern zugute“, bedankte sich Bayerns Innenminister 
Joachim Herrmann bei seinem bulgarischen Kollegen, Innenminister Mihail Mikov 
bei dessen Besuch in München. „Bayern und Bulgarien bekämpfen gemeinsam 
schwere Kriminalität bereits auf dem Balkan. Damit sorgen wir dafür, dass die 
Kriminalität gar nicht erst bis zu uns und ins restliche Europa gelangt", lobte 
Joachim Herrmann weiter die erfolgreiche Zusammenarbeit nach einem 
Erfahrungs- und Gedankenaustausch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz.
 Herrmann stellte auch den jüngsten Ermittlungserfolg bei der „erfolgreichen 
und fruchtbaren Zusammenarbeit“ zwischen Bayern und Bulgarien vor: 
"Wir konnten erst letzte Woche einen wichtigen Erfolg im Kampf gegen den 
internationalen Heroinschmuggel verbuchen. Am 16. November 2008 konnten 
bulgarische Sicherheitskräfte in der Donaustadt Russe einen deutschen 
Staatsbürger aus München, vermutlich Kopf einer international agierenden Gruppe, 
festnehmen.“ 
 Im Kofferraum seines Pkw wurden 70 Kilogramm Heroin mit einem Schwarzmarktwert 
von mindestens einer Million Euro sichergestellt. Das Rauschgift war für den 
europäischen Drogenmarkt bestimmt und sollte vermutlich entlang der 
sogenannten "Balkanroute" nach Mitteleuropa transportiert werden. 
Die Festnahme wurde durch die Vorarbeit des Bayerischen Landeskriminalamtes 
ermöglicht. „Ein hervorragender Erfolg, der ohne die professionelle Arbeit und 
Unterstützung der bulgarischen Kollegen nicht möglich gewesen wäre“, 
versicherte Hermann dem Bulgarischen Wirtschaftsblatt.
 Themen des Treffens der beiden Innenminister waren aber auch Geldwäsche 
und der Frauenhandel. Der jährliche Umsatz des illegalen Handels mit 
bulgarischen Frauen liegt nach aktuellen Schätzungen europaweit bei 
rund 900 Millionen Euro. Herrmann: "Ich halte diese Ausbeutung bulgarischer 
Frauen für unerträglich. Sie ist mit unseren Werte- und Grundrechtsvorstellungen 
unvereinbar. Ich bin mir mit meinem bulgarischen Kollegen Mikov einig, 
dass wir gegen den internationalen Frauenhandel mit aller Entschiedenheit 
vorgehen müssen."
imgp0814.JPG
Links: Innenminister Mikov, rechts: Innenminister Joachim Herrmann
 Bulgarien und Bayern arbeiten bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität 
seit vielen Jahren eng zusammen. Einen Schwerpunkt bildet die Drogenkriminalität. 
Bulgarien ist aufgrund seiner geografischen Lage eines der wichtigsten Transitländer 
für den Rauschgiftschmuggel entlang der sogenannten Balkan-Route. In den letzten 
Jahren konnte Bulgarien hier in Zusammenarbeit auch mit bayerischen Polizeiexperten 
beachtliche Fahndungserfolge vermelden. 
 
Axel Schneider, mp-report
Dez 142008
 

mp-report berichtet 
(Wb/as) SOFIA. In Bulgarien herrsche eine regelrechte IDN-Euphorie (Internationalized 
Domain Name, meldete jetzt der „Domain-Newsletter.“ Nicht nur, dass man - ebenso 
wie Russland - vor Kurzem bei der Internet-Verwaltung ICANN um Einführung der Top 
Level Domain .bg in kyrillischen Zeichen nachgesucht habe, selbst die Europa-Domain
.eu wolle man kyrillisieren.
 Letzte Woche gab das bulgarische Technologieministerium bekannt, dass man eine
 IDN-Umfrage für .eu starten werde. Bei der Umfrage soll nicht nur das Interesse der
 Bulgaren an solchen Domain-Namen ermittelt werden, sondern man will auch 
Vorschläge einsammeln, mit welchen kyrillischen Zeichen diese Adressen gestaltet 
werden sollen. 
 Als Vorgabe soll eine Domain aus mindestens zwei Zeichen bestehen, wobei ein 
Zeichen aus dem lateinischen Alphabet stammen muss. Das Ergebnis der Umfrage 
will man dann der EU-Kommission präsentieren. Mit welchem zeitlichen Rahmen 
zu rechnen ist, lässt das Ministerium noch offen.
Axel Schneider