Sep 262008
 

Was ist externe Validität? Wie kommt es zu Lernstörungen? Auf welchen Annahmen fußt die Psychoanalyse? Wieso kann ich einen bestimmten Kollegen einfach nicht leiden?

Wie wir auf bestimmte Menschen, Schwierigkeiten oder Probleme reagieren, hat seine Ursprünge meist in unserer eigenen psychischen Logik. Mit über 3500 Stichwörtern aus den Bereichen Psychotherapie, Psychoanalyse, Erziehung, Kommunikation, Sexualität, Partnerschaft und Arbeitsleben hilft der „Brockhaus Psychologie“, den Gründen für das eigene Verhalten ein wenig besser auf die Spur zu kommen – und das für nur  49,95 €.

Das umfassende und aktuelle Lexikon enthält viele Hilfestellungen und Tipps und stellt das Wissen des Faches auf über 700 Seiten von A bis Z zusammen. Die Texte sind von guter Qualität. Sie ermöglichen einen Einblick in das gesicherte Wissen einer modernen Wissenschaft und geben Auskunft über soziale und therapeutische Hilfsangebote.

brockhaus-psychologie-92008.jpg

Mehr als 650 Abbildungen, Tabellen und Grafiken erläutern und ergänzen den Text und vermitteln wichtige weiterführende Fakten. Gut sind die über 200 Literaturverweise. Sie geben Empfehlungen zur weiter­führenden Lektüre. Der „Brockhaus Psychologie“ regt zur Reflexion (siehe: Der Brockhaus,

Psychologie, 2. Aufl., S. 498, Mannheim, 2009) an und informiert den interessierten Leser umfassend, klar und verständlich.   

Was fehlt, ist ein Stichwortverzeichnis mit dem man noch schneller einen Begriff findet. Beispiel: Sie suchen den Begriff „Mitarbeiterzufriedenheit“. Den Begriff nicht gefunden? Auch nicht unter Zufriedenheit? Aber den Begriff Arbeitszufriedenheit gibt es.  Da fehlte wohl der Betriebspsychologe im Autorenteam.

Ein weiterer ausgezeichneter und sehr hilfreicher Brockhaus.

Klaus Jamin