Sep 132008
 

 

Auf einem schwarz-weißen Podest stehend, stellen sich die Artisten des Nationalzirkus Nordkorea vor. Die Mädchen sind in lilienweiße, traditionelle „Hanbok“-Kostüme gekleidet und bilden einen schönen Kontrast zu ihren in schwarz gekleideten Kollegen. Und dann erscheinen die Feen aus der koreanischen Legende „Unsondae“. Sie leben hoch über dem Kumgang-Gebirge mit seinen 12.000 Gipfeln. Diesen Wesen aus der „himmlischen Welt“ ist es verboten, sich den Menschen zu zeigen. Sie tun es aber trotzdem… Ebenso überirdisch wie die Feen, präsentieren sich Kim Mis Song und Kim Sun Dok, die in einem unvergleichlichen Spiel von Mut und Präzision ein bezauberndes Duo-Trapez aufführen.

Zum ersten Mal in der Zirkusgeschichte geht das komplette Ensemble des Nationalzirkus Nordkorea aus Pjöngjang auf Europatournee. Am Donnerstag, den 4. September, fand in Frankfurt die Deutschlandpremiere statt, bei der das Publikum erleben wird, warum Nordkorea schon seit Jahren zu den führenden Nationen der internationalen Zirkuswelt zählt. Das gilt besonders für die spektakulären Luftnummern, die von anderen nie auf diesem Niveau erreicht wurden und die zu Recht beim Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo bereits mehrfach mit dem „Oscar“ der Zirkuswelt, dem Goldenen Clown, ausgezeichnet wurden.

 

bild0674.JPG

Eingangsbereich Frankfurt

Die besten Nummern sind nun zum ersten Mal in einem wirbelnden und bunten Programm vereint, bei dem die Gesetze der Schwerkraft aus den Angeln gehoben werden. Sowohl Männer als auch Frauen wird man kometengleich, mit drei- oder gar vierfachen Saltos, durch die Luft fliegen sehen. Es wird ein großes „Flugfest“ voll Sensationen, bei dem das Publikum vor Spannung auf die Stuhlkante rutschen wird.

An die 100 Personen arbeiten mit an diesem Programm, das in der Zirkuswelt bereits große Diskussionen ausgelöst hat, da bislang noch nie das komplette Ensemble des nordkoreanischen Nationalzirkus außerhalb der eigenen Landesgrenzen zu sehen war.

bild0661.jpg

Neben den großen fliegenden Trapeznummern, die weltweit ihres gleichen suchen, dürfen sich die Zuschauer auf zahlreiche weitere Darbietungen freuen, die durch Ausgefallenheit und absolute Körperbeherrschung brillieren. So zum Beispiel der stärkste Mann der Welt, der eine goldene, 150 Kilo schwere Kugel, die von einem Schleuderbrett abgeschossen wird, mit einer Hand auffängt und damit jongliert. Erleben Sie eine – mit dem Goldenen Clown ausgezeichnete – Sprungbrettnummer, faszinierende Trampolinkunststücke, Jongleure und eine russische Schaukel, die die Artisten hoch in die Zirkuskuppel schießt. 14 atemberaubende Zirkusnummern von Weltrang sorgen dafür, dass „The Great Flying Circus“ dem Publikum das Zirkusabenteuer seines Lebens bescheren wird. bild0651.JPG

Publikum in Frankfurt

Eine weitere Besonderheit an dieser Zirkusshow ist, dass der koreanische Nationalzirkus zum ersten Mal seit seinem Bestehen im kreativen Bereich mit einem europäischen Produzenten zusammen arbeitet. Stardust Circus International hat in den vergangenen 25 Jahren bereits den Großen Chinesischen Staatscircus mit Programmen wie „Ying Yang“, „ZENsation“ und „Piraten Piraten“ durch die Verstärkung der theatralischen Präsentation, ein „Facelifting“ verpasst. Dasselbe haben sie sich auch beim Nationalzirkus Nordkorea zum Ziel gesetzt.
Zum ersten Mal passt sich der nordkoreanische Nationalzirkus den neuen Entwicklungen der internationalen Zirkuswelt an, bei denen Kostüme, Beleuchtung, Choreographie und Musik immer wichtiger werden. Dadurch werden die herausragenden Leistungen des Nationalzirkus Nordkoreas – bislang bereits vielfach mit dem Goldenen Clown in Monte Carlo ausgezeichnet – noch abgerundet und können nun stolz in Europa präsentiert werden.

ROBERT WAGNER ENTERTAINMENT und China Entertainment GmbH & Co.KG
„The Great Flying Circus“zum ersten Mal in Europa:

04.09. bis 28.09.2008 Platz im Europaviertel in Frankfurt/Main

von Klaus Jamin

Fotos: Marion Noppeney, Wolfgang.Szczes